Handbuch

ZusammenLeben!

Die Zuwanderung nach Deutschland weckt, vor allem seit dem starken Flüchtlingsjahr 2015, bei nicht wenigen Menschen unterschiedliche Ängste und Vorbehalte.

Unser Land hat sich inzwischen, fast unbemerkt, zu einem erfolgreichen Einwanderungsland entwickelt. Nimmt Deutschland die Auswirkungen des demografischen Wandels und die Herausforderungen der Globalisierung ernst, wird es diese Richtung weiter beibehalten. Trotz manch gegenteiliger Schlagzeilen und Versäumnissen, haben wir in den letzten Jahrzehnten hinsichtlich eines gelingenden Zusammenlebens in einer offenen Gesellschaft mehr erreicht, als viele sich dies noch vor zwei Generationen überhaupt vorzustellen wagten.

Wir haben 2015 nicht zum ersten Mal bewiesen, dass wir mit viel ehrenamtlichem Engagement eine große Zahl Flüchtlinge, die bei uns Schutz suchen, beherbergen und daran wachsen können.

Wachsen können wir als Gemeinschaft auch durch ein selbstverständlicheres, verständnisvolleres ZusammenLeben und ZusammenArbeiten mit Menschen mit Behinderung oder mit Menschen in besonderen Lebenslagen (Obdachlosigkeit, Armut, Sucht, …). Auch hier gibt es noch vielfältige Ängste, Hürden und Vorbehalte zu überwinden.

Deshalb sollten wir uns auf unsere Stärken besinnen und uns miteinander, differenziert und konstruktiv mit unseren aktuellen Ängsten und Vorbehalten auseinandersetzen - auch im gemeinsamen Ehrenamt. Fangen wir dieses Jahr damit an, um als offene Gesellschaft und als solidarische Gemeinschaft weiterzukommen und um gemeinsam Heimat zu entdecken.

Dieses Handbuch unterstützt Sie in vielfältiger Weise dabei unter anderem mit Fachartikeln von Kardinal Woelki, Prof. Dr. Annette Treibel (Soziologin), Dr. Hans-Jürgen Marcus (Diözesan-Caritasdirektor), Iris Horstmann (Supervisorin), Hiltrud Stöcker-Zafari (Verband binationaler Familien und Partnerschaften), Renate Höning (Künstlerin), Claudia Beck (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, DCV) und einem Interview mit Raúl-Aguayo Krauthausen (Aktivist, Gründer).

 

Das CKD-Handbuch im Überblick

Für Gruppenstunden, runde Tische, Gottesdienste oder Infoabende finden die Leserinnen und Leser:

  • spannende Fachartikel von Expert(inn)en und methodische Hinweise zur Vorbereitung
  • Gebete, Zitate, Texte in unterschiedlicher Länge und mit unterschiedlichem Bezug zum Thema
  • konkrete Praxisbeispiele aus unterschiedlichen Diözesen
  • Aktionsideen zum Jahresthema und einen fertigen Gottesdienstbaustein für den Caritas-Sonntag mit spirituellem Text und Gebeten;
  • weitere Informationen mit Tipps und Links